Haben Sie genug Futter oder brauchen Sie frische Inspiration?

„Erfolg? Eine Frage der Ethik..." Vortrag von Jürgen Linsenmaier

Erster Vortrag in der Reihe Chefsache Talk

In einem fesselnden Vortrag schilderte Jürgen Linsenmaier am gestrigen Abend, warum Business und Ethik trotz allgemeiner Zweifel zusammenpassen.

Jürgen Linsenmaier ist Reputationsexperte und sucht aktiv den Kontakt zu ethisch handelnden Einzelpersonen und Organisationen. Aus diesem Streben ist die Ethik Society entstanden, ein Netzwerk besonders ethisch handelnder Unternehmer und Freiberufler.

Nachhaltigkeit ist derzeit ein Mega-Trend und in aller Munde. Für Jürgen Linsenmaier sind Nachhaltigkeit und Ethik die beiden Zutaten für Reputation. Als Paradebeispiel für ein ethisch ausgerichtetes Unternehmen nennt er die Firma Sonnentor in Österreich. Gründer und Geschäftsführer Johannes Gutmann führt sein Unternehmen (hochwertige Bio-Tees, - Kaffee und -Gewürze) nach dem Prinzip der „Enkeltauglichkeit“. (HIER können Sie die Geschichte von Sonnentor nachlesen – das ist mehr als lohnend!)

Jürgen Linsenmaier berichtet unter anderem von einem kurzen Dialog, der bei der Besichtigung der Sonnentor-Manufaktur zwischen ihm und Johannes Gutmann entstanden ist. Zu sehen waren drei Damen, die mit einem Schäufelchen Gewürze und Tee in kleine Tüten geschaufelt und abgewogen haben. Jürgen Linsenmaier fragte nach, warum das denn in heutiger Zeit immer noch von Hand geschehe. Die Antwort war ganz einfach: Sonnentor liegt im Waldviertel, einer der strukturschwächsten Regionen Österreichs. Würde Sonnentor auf maschinelle Befüllung umstellen, was technisch gar kein Problem wäre, dann hätten diese drei Damen keine Arbeit mehr und würden vermutlich auch keine andere finden. Grund genug für Johannes Gutmann an der traditionellen Handarbeit festzuhalten.

Ich höre schon die Kritiker: Ein unrealistischer Träumer! Dazu meine ganz eigenen Gedanken – jetzt mal ehrlich:

 

Wer will ernsthaft einem Mann, der seit 1988 aus einem Ein-Mann-Betrieb ein mehr als 400 Menschen beschäftigendes Unternehmen entwickelt hat, unterstellen, nichts vom Business zu verstehen???

 

Praxisbeispiele wie dieses belegen, dass Ethik und Erfolg keine Gegensätze sind, sondern eine wundervolle Partnerschaft eingehen können, wenn das Unternehmen seinen tieferen SINN kennt und ihm vertrauensvoll folgt.

Jürgen Linsenmaier führt weiter aus, dass nach einer amerikanischen Studie 65% des Marktwerts eines Unternehmens von der Reputation abhängen. Wer nicht von Hause aus ethischer Überzeugungstäter ist und auch mit den bisherigen Ausführungen nichts anfangen konnte, der sollte zumindest darüber mal nachdenken.

Als Gene für Charisma und ethisches Handeln nennt er Ehrlichkeit, Integrität und eine große Idee. Wenn das alles in ein stimmiges Konzept mündet, das professionell sichtbar gemacht wird, dann wird auch der verdiente Erfolg nicht lange ausbleiben.

Ein sehr inspirierender Vortrag mit anschließender Podiumsdiskussion - moderiert von Peter Buchenau - und ein gelungener Start für die Reihe Chefsache Talk aus dem Studio Phaenomenal in Stuttgart!

Zurück

"Die größte Gefahr in Zeiten des Umbruchs ist nicht der Umbruch selbst -
es ist das Handeln mit der Logik von gestern." (Peter Drucker)