Haben Sie genug Futter oder brauchen Sie frische Inspiration?

Coaching zum Thema "Mutter-Tochter-Probleme"

Tamara, 42, leidet unter der Trennung von ihrer Tochter

Die Sinnfee unterstützt Sie dabei, auch in schwierigen Situationen Geduld und Gelassenheit zu entwickeln.

Tamara ist 42, ihre Tochter 14 und Tamaras ganzer Stolz. Tamaras Tochter hat sich nach der Trennung ihrer Eltern entschieden, bei ihrem Vater zu wohnen und hat nach diversen familiären Turbulenzen den Kontakt zu Tamara abgebrochen. Tamara leidet darunter sehr. Ihr Ziel ist es, die Situation annehmen zu können und Zuversicht für die Zukunft zu gewinnen.
 
Sie berichtet aus der Vergangenheit und erzählt, wie viel sie immer mit ihrer Tochter unternommen hat. Sie waren ein eingeschworenes Team. Von anderen Eltern kamen Kommentare wie:
 
„Du bist ja die perfekte Mama!“
 
Ich bitte sie, eine Kurve zu zeichnen, die das Verhältnis zu ihrer Tochter über die gemeinsamen Jahre hinweg darstellt. Sie vergibt für die ersten 12 Jahre die Höchstnote – durchgängig! Danach geht es in Stufen abwärts. Im weiteren Gespräch erkennt sie, dass so ein breites Fundament unmöglich verschwunden sein kann. Dass ihre Tochter im Moment einfach in einer Phase ist, in der sie ihre Ruhe will. Ich erläutere ihr, welche Bedeutung die Pubertät im Lebenszyklus hat, warum sie so wichtig ist und was genau da passiert. Ihre Augen beginnen zu glänzen und sie sagt: „Ja, genau das macht sie gerade durch. Und dafür braucht sie Zeit“. Wir sprechen über die letzte Begegnung mit ihr. Sie erzählt in gleichbleibendem Ton. Plötzlich berichtet sie vom Abschiedssatz ihrer Tochter. Darin liegen die ganzen 12 Jahre Höchstnote versteckt. Sie scheint dies nicht wahrzunehmen. Ich lasse sie die Bemerkung wiederholen, und noch mal und noch mal. Sie versteht und fängt an sehr breit zu lächeln, Tränen glitzern in den Augen. Mir geht das Herz auf, ganz weit. Gänsehaut!
 
Ich gebe ihr die Hausaufgabe, jeden Morgen wenn sie sich aus dem Bett schwingt und die Füße auf den Boden setzt, an diese Bemerkung zu denken und kurz innezuhalten.

Bei einem Telefonat nach mehreren Monaten erzählt sie mir, dass sich ihr Gefühlsleben seit dem Coaching stark verändert hat, dass sie jetzt mit mehr Geduld und Entspanntheit darauf warten kann, dass ihre Tochter wieder auf sie zugeht.

Zurück

"Die größte Gefahr in Zeiten des Umbruchs ist nicht der Umbruch selbst -
es ist das Handeln mit der Logik von gestern." (Peter Drucker)