Corinna Kohfink - Coaching, Organisationsberatung und Training in Ihrem Unternehmen

Corinna Kohfink - Dipl.-Ökonomin, Business Coach und Reiki-Praktizierende

Corinna Kohfink und die Sinnfee

 

Wieso eigentlich Sinnfee?

Auch eine Coachin lässt sich selbst mal coachen. Während einer Positionierungsberatung wurde mir auf einmal sehr deutlich, dass die Sinnfragen das zentrale Element bei allem sind, was mich in der Arbeit mit meinen Klientinnen und Klienten antreibt - Lebenssinn, Sinn bei der Arbeit, Sinn in der Beziehung, Sinn in der Freizeit. Also war klar, ein Name mit "Sinn" muss her. Tagelang habe ich mir den Kopf zerbrochen, aber mir fiel nichts ein. Und eines Morgens war sie dann da, die Sinnfee - woher sie nächtens angeschwebt gekommen war, keine Ahnung... Fakt ist, sie hat sich sofort im Kopf und in der Seele festgesetzt und nun steht sie bereit, um Sie beim Coaching zu begleiten. Irgendwie magisch.


Warum richtet sich diese Webseite nur an Privatpersonen?

Sie werden schon festgestellt haben: Hier gibt es zwar jede Menge beruflichen Kontext, aber keine Themen wie Konfliktlösung, Teamentwicklung, Organisationsentwicklung oder Change Management.
 
Der Grund ist ganz einfach: Für alles, was mit Unternehmenscoaching zu tun hat, gibt es eine eigenständige und ausführliche Webseite. Neugierig geworden? Dann klicken Sie bitte hier:

Fakten kurz und knapp

  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Uni Hohenheim.
  • Karriere im Vertrieb bei einem Automobilzulieferer.
  • Zwei Söhne mit viel Engagement ins Leben begleitet.
  • Kaufmännische Aufgaben im Sonderanlagenbau (Kältetechnik, Mittelstand). 
  • Verbandszertifizierte Ausbildung (dvct) im Systemischen Business Coaching bei TEAM P.
  • Fortbildung zum wingwave-Coach.
  • Verbandszertifizierte Ausbildung (dvct) als Systemische Beraterin für Organisationsentwicklung und Change Management bei TEAM P.
  • Fortbildungen in Reiki I und Reiki II
  • Verbandszertifizierte Ausbildung (dvct) als Systemische Business Trainerin und Moderatorin
  • Ehrenamtliche Mentorin bei Spitzenfrauen-BW.de
  • Lehrbeauftragte an der International School of Management in Stuttgart

Meine ganz persönliche Geschichte

Zu meinem Bedauern war und bin ich ein Einzelkind! Und in der Stadt war es nicht gerade leicht, Spielkameraden zu finden. Folglich musste ich früh lernen, mich selbst zu beschäftigen. Vom Schulalter an ging das ganz einfach: Lesen wurde meine große Passion. Dabei lernte ich, über den Tellerrand meines kleinen Familiensystems zu sehen und fing an, meine Umgebung aufmerksam zu beobachten. Welche Werte haben die Menschen? Was treibt sie an? Wie überwinden sie Grenzen? Menschen und ihre Geschichten begannen mich zu fesseln.

Die Gymnasialzeit verlief ohne besondere Höhepunkte. Aber an der Uni Hohenheim mit anfangs 480 Studenten wurde es dann richtig spannend. Kontakte über Kontakte, unterschiedliche Nationen, Studenten aus fernen Städten, stundenlange Diskussionen in der Caféteria stellten eine komplett neue Welt dar. In dieser Zeit lernte ich Toleranz und nicht blind auf den allerersten Eindruck zu hören. Ich lernte Flexibilität im Umgang mit unterschiedlichen Charakteren und arbeitete daran, Menschen genau so anzunehmen, wie sie sind.

Danach startete die Karriere beim namhaften Automobilzulieferer. In dieser Zeit wuchs ich sehr schnell in zahlreiche abteilungs- und hierarchieübergreifende Strategie-Projekte hinein, die mir wertvolle Erfahrungen bescherten. Mit 27 wurde ich Führungskraft. Mitarbeiter zu führen, erschien mir kinderleicht. Doch dann merkte ich, wie viel Methodik, Wissen und Fingerspitzengefühl es braucht, um Menschen fürs Mitmachen zu begeistern. Damals nahm mein Interesse an allen Führungs- und Kommunikationsthemen seinen Anfang.

Mit Ende zwanzig kam dann die Familienzeit. Zwei Söhne wollten liebevoll ins Leben begleitet werden. Auf der einen Seite habe ich diese Phase in vollen Zügen genossen, auf der anderen Seite fehlte mir mein Beruf schrecklich. Nach sechs Jahren hielt ich es nur zu Hause nicht mehr aus und suchte mir an meinem Wohnort, immer schön in Notfall-Rufweite, eine neue Herausforderung. Das brachte mich zu einem kleinen Unternehmen des Sondermaschinenbaus mit 26 Mitarbeitern.

Die Jahre darauf wurden ziemlich turbulent: Das Unternehmen wuchs und die Chefs, die ich als Menschen und technische Experten sehr schätzte, waren mit ihren Management-Aufgaben überfordert. Ich fing an mich zu fragen, wie ich die Sache anpacken würde, wo die Engpässe sind und wie man diese beseitigen könnte. Und wieder stieß ich auf Führung und Kommunikation.

Wie kam ich denn dann überhaupt zum Coaching? Nun ja, ganz ehrlich, das verdanke ich dem Scheitern meiner ersten Ehe! Der Tag, an dem der Bagger gekommen war, um die Baugrube für unser neues Haus zu schaufeln, war auch der Tag, an dem meine Ehe zu Ende ging. Auf einmal war ich allein mit zwei heranwachsenden Söhnen, einer Baustelle, einem Job und den Planungen für einen Umzug, von dem gar nicht klar war, ob er überhaupt stattfinden würde. In dieser Zeit entdeckte ich zu meinem Erstaunen eine neue Eigenschaft in mir: die Unerschütterlichkeit. Für meine heutige Profession ist das ein großes Geschenk.

Durch einen zufälligen beruflichen Kontakt erfuhr ich vom Beruf des Business Coaches. Sofort wusste ich, dass das genau das Berufsbild war, wonach ich schon immer gesucht hatte. Da ich frei in meinen Entscheidungen war, zögerte ich nicht lange und meldete mich für eine Vollausbildung zum Business Coach an. Die ersten Coachings liefen zwar sehr gut, aber ich hatte den Eindruck, dass mir für die Coaching-Komplexität in Unternehmen doch noch etwas fehlt. Deshalb schloss ich direkt eine Ausbildung zur Beraterin für Change Management und Organisationsentwicklung an und komplettierte das Ganze zwei Jahre später durch eine Trainer- und Moderatorenausbildung.

Über eine Freundin und Kollegin lernte ich die Reiki-Welt kennen. Ich war so fasziniert von der unerklärlichen Wirkung der Reiki-Energie, dass ich die Fähigkeit, sie selbst anzuwenden, unbedingt entwickeln wollte. Im Abstand von einem Jahr habe ich den ersten und zweiten Reiki-Grad erworben.

Heute verteilt sich meine Arbeit im privaten Coaching auf drei Säulen:

  • Mutmach-Coaching mit Reiki-Unterstützung
  • Coaching rund um alle Fragen von Lebenssinn, Glück und Persönlichkeitsentwicklung.
  • Karriere- und Führungs-Coaching, ganz speziell für Frauen


Privat lebe ich mit meinem neuen Mann und meinem jüngeren Sohn glücklich und zufrieden in Pliezhausen - jetzt endlich auch wieder im eigenen Häusle mit einem wunderschönen Coaching-Zimmer, herrlicher Blick zur Schwäbischen Alb inklusive. Und solange ich nicht gestorben bin, coache ich auch morgen noch...


Und was mache ich, wenn ich mal nicht coache?

Ganz ehrlich: Mein Beruf beschäftigt mich auch in meiner Freizeit. Ich lese ständig irgendwelche Fachbücher. Immer wieder entdecke ich einen neuen Titel, der mich so neugierig macht, dass ich ihn unbedingt haben muss. Das hat zur Folge, dass mein Bücherstapel mich vermutlich noch jahrelang beschäftigen wird.

Ansonsten liebe ich lange Spaziergänge rund um Pliezhausen und auch die Walking-Stöcke habe ich gerne dabei. Reisen in nahe und ferne Länder finde ich spannend und meine Kamera reist immer mit. Das führt dazu, dass diese Webseite etwas sehr persönliches geworden ist. Alle Fotos, auf denen ich nicht selbst zu sehen bin, sind vielleicht nicht hochprofessionell, dafür aber selbstgemacht.

Was sonst noch? Ich mag Pop-Musik, liebe "Voice of Germany" und gehe leidenschaftlich gern mit meinem Mann tanzen. Bei den lateinamerikanischen Tänzen fühlen wir uns - wie sich das für typische Schwaben gehört - am wohlsten.

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, dann fragen Sie doch einfach!

Und wenn ich nicht gestorben bin, coache ich noch morgen...